Schloss Paffendorf


Das Schloss Paffendorf wurde im 16. Jahrhundert erbaut und ist eine der vielen Burgen und Herrensitze in der Erftniederung. Die Anlage, die von Wassergräben umgeben ist, besteht aus einem mehrflügeligen, zweigeschossigen Herrenhaus und einer Vorburg, die einen geräumigen Hof umschließt.
Der grundlegende Umbau in der Mitte des 19. Jahrhunderts verlieh dem Schloss sein neugotisches Aussehen. Im Jahr 1958, als der Tagebau Fortuna-Garsdorf die zum Schloss gehörigen Ländereien erreichte, wurden das Schloss und die dazugehörigen Länderein von der damaligen Besitzerin an eine Vorgängergesellschaft von RWE Power verkauft.
Den umfassenden Renovierungs- und Modernisierungsarbeiten der RWE ist es zu verdanken, dass das historische Schloss heute nicht nur Freizeit-Besuchern sondern auch Tagungsteilnehmern im besten Zustand zur Verfügung steht. Ein 7,5 Hektar großer Park mit ausgedehnten Wasserflächen, zahlreichen Einzelbäumen, unter den man alte Mammutbäume, Riesenlebensbäume und Ginkos findet, gehört zum Schloss.
Doch nicht nur das historische Gebäude an sich oder der Park sind sehenswert. Ebenfalls im Schloss, in der ersten Etage des Herrenhauses, befindet sich die interessante und lebendige Dauerausstellung über die rheinische Braunkohlenindustrie.

Die Brasserie Schloss Paffendorf lädt alle Besucher des Schlosses ein, sich mit Getränken und Speisen zu stärken. Ob Business Lunch, Kaffee und Kuchen oder ein gepflegtes Essen am Abend, das gastronomische Angebot kennt keine Grenzen.